Sie möchten diese Information von HOLM mit anderen teilen?

Sie möchten diese Information über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

Facebook Twitter AddThis
×

Besuchen Sie uns:



Förderpartner des HOLM


×

Projekte@HOLM

Die HOLM GmbH initiiert und koordiniert innovative Projekte in den HOLM-Handlungsfeldern der Zukunft. Auf Basis identifizierter Trends werden in den Projekten Innovationen durch die Vernetzung von Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft entwickelt. Die Projektergebnisse werden im Verbund mit den Partnern in diversen Medien und auf Veranstaltungen kommuniziert. Sie dienen wiederum als Impuls für die weitere Arbeit im Netzwerk. Zu unseren Leistungen zählen die branchenübergreifende Konsortialbildung, die Moderation und Koordination der inhaltlichen Projektentwicklung, die Veranstaltungsorganisation sowie die Sichtung und Beantragung geeigneter Finanzierung.

 

 

 

Aktuelle Projekte

Architecture for European Logistics Information Exchange

September 2016 - August 2019

Mit AEOLIX soll eine offene Cloudlösung entwickelt werden, die als Drehscheibe für Daten und Informationen rund um Güter- und Verkehrsströme die Transparenz in intermodalen Transportketten erhöht. Fracht- und Logistikprozesse sollen durch digitale Vernetzung so verbessert werden, dass bis zu 30 Prozent CO2-Ausstoß und Kraftstoffverbrauch entlang der intermodalen Transportketten durch ganz Europa eingespart werden können. Auch sollen damit Wartezeiten und Leerfahrten von Transportmitteln minimiert und Staus reduziert werden.

Das AEOLIX Ökosystem soll in drei Jahren getestet und eingeführt werden, und dies in elf sogenannten Living Labs, die das Logistik- und Transportgewerbe in ganz Europa repräsentieren. Digitale Lösungen werden in realen Transportketten getestet und eingeführt. Die Living Labs sind in Österreich, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Italien, Niederlanden, Rumänien, Schweden, Spanien und UK. Das deutsche Living Lab befindet sich auf dem Transportkorridor Hamburger Hafen und Frankfurt am Main.

AEOLIX ist ein von der Europäischen Union finanziertes Projekt (3 Jahre, rund 16 Millionen Euro).

Ansprechpartner HOLM

Pascal Huther
Senior Projektmanager
Tel.:069-240070-339

Reiseassistenzsystem für dynamische Umgebungen auf Basis von Augmented Reality

Januar 2016 - Dezember 2018

Mobilität präsentiert sich in Form von Alltags- und Versorgungsmobilität, als Freizeit-, Messe- und Touristenverkehr sowie in vielschichtigen Wirtschaftsbewegungen. Mobilität ist ein Grundbedürfnis, und die Nachfrage nach effizienten Lösungen für individuell angepasste Reisewege nimmt stetig zu. Im Auto haben wir uns an eine Tür-zu-Tür Navigation gewöhnt, doch mit der Nutzung unterschiedlicher Verkehrsträger geraten aktuell verfügbare technische Lösungen an ihre Grenzen. Zusätzlich sorgt die Kombination unterschiedlicher Verkehrsmittel unmittelbar für eine Zunahme der Komplexität der Reise. Insbesondere an stark frequentierten und dem Nutzer unbekannten Umsteigepunkten kommt es dabei regelmäßig zu kritischen Situationen und Verzögerungen in der Reisekette.

Im Rahmen von RadAR+ (Laufzeit 2016-2018, Projektvolumen 4,3 Millionen Euro) wird ein persönlicher Mobilitätsagent entwickelt, der die Nutzer bei kognitiv und physisch herausfordernden Verkehrsmittelwechseln unterstützt und sich deren Bedürfnissen anpasst. Die Ausstattung von Mobilgeräten wie Datenbrillen mit Augmented-Reality-Anwendungen und einem lernenden Nutzermodell ermöglichen eine individualisierte und bedarfsgerechte Unterstützung des Reisenden. Durch die Kombination mit Fern- und Indoor-Routing wird sichergestellt, dass der Reisende stets nur die relevanten Informationen verfügbar hat.

Ansprechpartner HOLM

Bent Nowack
Projektmanager
Tel.:069-240070-332

Wirtschaftsverkehre FrankfurtRheinMain

Laufzeit seit August 2012

Das übergeordnete Projekt der Wirtschaftsverkehre FrankfurtRheinMain (bestehend seit 2012) hat das Ziel die Metropolregion als Testfeld für innovative Maßnahmen zur Luftreinhaltung und Verkehrsflussoptimierung zu etablieren. Im Fokus steht dabei die Optimierung des Güterwirtschaftsverkehrs. Die Maßnahmen sollen regional übertragbar und unter Berücksichtigung lokaler Gegebenheiten auf den städtischen sowie ländlichen Raum anwendbar sein.

Durch den Onlinehandel steigt die Anzahl der zuzustellenden Pakete stetig. Der allgemeine Lieferverkehr nimmt durch die steigende Wirtschaftsleistung und Bautätigkeit insbesondere im innerstädtischen Gebiet deutlich zu. Nicht zuletzt drängen anstehende Fahrverbote für Dieselfahrzeuge in den Städten und die Notwendigkeit erhöhter Luft- und Lebensqualität zur Entwicklung und Umsetzung von Alternativen. Diese sollen zum einen die Belastung der Luft reduzieren, aber zum anderen städtische Abläufe und die Arbeitsprozesse der Unternehmen berücksichtigen.

Während der Projektlaufzeit von 18 Monaten (April 2018 bis Oktober 2019) arbeiten die beteiligten Projektpartner an der Optimierung der Güterverkehre in FrankfurtRheinMain. Im Austausch stehen regionale sowie überregionale Forschungsinstitutionen und Industrie- und Handelskammern sowie Logistikunternehmen, Verbände und Städte. Neue Belieferungskonzepte werden eruiert, getestet und evaluiert. Vorhandene Daten werden ergänzt und zur Prozessoptimierung im Hinblick auf die Arbeitsabläufe der Unternehmen und den Verkehr in Städten genutzt. Bestehende Verkehrsinfrastrukturen werden auf den Bedarf und die Ausgestaltung geprüft. Darüber hinaus wird die Übertragbarkeit auf andere Städte und Gemeinden analysiert und Lösungen gegebenenfalls angepasst.

Ansprechpartnerin HOLM

Susanne Fischell
Projektmanagerin
Tel.:069-240070-337

Assoziierte Projekte

LOEWE-Projekt »Infrastruktur – Design – Gesellschaft«

Wissenschaftsminister Boris Rhein hat Anfang März in der Hochschule für Gestaltung (HfG) in Offenbach den neuen LOEWE-Schwerpunkt „Infrastruktur – Design – Gesellschaft“ vorgestellt und einen Förderbescheid überreicht. Unter der Federführung der HfG beschäftigen sich Forscherinnen und Forscher mit der Mobilität in Städten der Zukunft. Es ist das erste Mal, dass eine Kunsthochschule ein Projekt des Forschungsförderprogramms LOEWE leitet. Das Land Hessen fördert den Schwerpunkt bis zum Jahresende 2021 mit rund 3,5 Millionen Euro.

Der LOEWE-Schwerpunkt „Infrastruktur – Design – Gesellschaft“ ist ein gemeinsames Forschungsvorhaben der Hochschule für Gestaltung Offenbach, der Frankfurt University of Applied Sciences, der Goethe-Universität Frankfurt und der TU Darmstadt. Auch die House of Logistics und Mobility (HOLM) GmbH, der Rhein-Main-Verkehrsverbund und die ivm GmbH (Integriertes Verkehrs- und Mobilitätsmanagement Region Frankfurt RheinMain) beteiligen sich.

 

Ansprechpartner HOLM

Team Inhalte & Innovationsförderung
Tel.: 069-240070-334

Abgeschlossene Projekte

Hackathon@HOLM_

Der Hackathon@HOLM_ ist ein Treffpunkt für Entwickler und Big Player der Logistik und Mobilitätsbranche, um in kürzester Zeit neue Impulse für die Industrie zu geben. Durch die Öffnung proprietärer Programmierschnittstellen der Branchenakteure und kreative Verknüpfung im neutralen Datenraum, können neue Geschäftsmodelle entwickelt und innovative Lösungen für die branchenweite Digitalisierung gefunden werden. 

Ansprechpartner HOLM

Team Inhalte & Innovationsförderung
Tel.: 069-240070-337

Cooperative Logistics for Sustainable Mobility of Goods

Januar 2014 - März 2017

Das europäisch geförderte Projekt hat das Ziel, CO2 - Emissionen im europäischen Straßengüterverkehr mit Hilfe einer App “Low Carbon Mobility Management” (LCMM), die dem LKW-Fahrer Feedback über das momentane Fahrverhalten gibt, zu senken. Mit dem Einsatz der App soll auch die Infrastrukturplanung am Standort Frankfurt RheinMain und Flughafen durch die Analyse der Ursache und Länge von Standzeiten der LKW verbessert werden. Langfristig soll das Projekt dazu beitragen, die Geschäftsprozesse und -tätigkeiten der Unternehmen am Standort zu optimieren.

Projektpartner in Deutschland sind Schenker Deutschland AG, Fraport AG, T-Systems International GmbH und die House of Logistics and Mobility (HOLM) GmbH. Es sind weitere 30 Partner aus Europa beteiligt, darunter: Spediteure, Infrastrukturanbieter, IT-Provider, öffentliche Verwaltung, Universitäten und Forschungsinstitutionen. 

Ansprechpartner HOLM

Pascal Huther
Senior Project Manager
Tel.: 069-240070-339

DieMoRheinMain

FrankfurtRheinMain vernetzt – Dienstleistungen fördern elektrische Mobilität

Das Ziel des Verbundprojekts DieMoRheinMain besteht in der Entwicklung innovativer Dienstleistungen, den relevanten Akteuren die Einführung elektromobiler Angebote zu vereinfachen und zur Erhöhung der Nutzerakzeptanz beizutragen. Hierfür werden zum einen die bestehenden Konzepte in der RheinMain Region geprüft und künftig um den Baustein Elektromobilität erweitert – beispielweise im Beratungsprogramm südhessen effizient mobil oder in dem multimodalen Routenplanner vielmobil.info. Andererseits werden neue Dienstleistungen entwickelt: dazu gehören unter anderem ein Kostenrechner für den Vergleich elektro- vs. konventioneller PKW sowie Dienstleistungstools für Kommunen und für die Immobilienwirtschaft. Als Grundlage der Entwicklungen dient die Untersuchung der Zielgruppen und ihrer Anforderungen an elektromobile Dienstleistungen (s. Broschüre Nutzergruppen und Standortfaktoren).

Das Projekt läuft vom 01.07.2014 bis 30.06.2016 und vom 01.09.2016 bis 31.08.2017, wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF gefördert und vom Projektträger Karlsruhe am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) betreut.

Weitere Informationen zu den einzelnen Dienstleistungen und DieMoRheinMain finden Sie hier.

Ansprechpartner HOLM

Team Inhalte & Innovationsförderung
Tel.: 069-240070-334

HOLM-Leitstand FrankfurtRheinMain

März 2015 - Februar 2017

Das Projekt HOLM-Leitstand FrankfurtRheinMain ist eine interdisziplinäre Forschungskooperation, um Mobilität und Logistik in der Metropolregion FrankfurtRheinMain (FRM) zu stärken. Es ist auf drei Phasen ausgelegt und befindet sich derzeit in Phase 1, in der ein Basis-Leitstand für das Untersuchungsgebiet Frankfurt (M) Flughafen inkl. der neuen S-Bahn-Haltestelle Gateway Gardens erstellt wird. Ziel ist die Entwicklung eines offenen Leitstandes, der sich vom Anschauungs- über ein Simulations- zum Forschungs- und Praxisobjekt entwickelt. Über den Leitstand erfolgt eine Darstellung und Bewertung der Verkehrsflüsse, die sowohl operative als auch strategische Entscheidungen sowie langfristige Investitionen unterstützen soll. Zukünftig sollen die Verknüpfung und Integration mit weiteren Simulationsmodellen Berücksichtigung finden. Alle Module werden in eine gemeinsame attraktive Nutzeroberfläche integriert.

Projektpartner sind die Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH, die Technische Universität Dresden und das House of Logistics and Mobility. Assoziierte Partner des Projekts sind: Deutsche Bahn AG, Fraport AG, traffiQ Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH, Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH und Autobus Sippel GmbH. 

Ansprechpartner HOLM

Team Inhalte & Innovationsförderung
Tel.: 069-240070-338