Sie möchten diese Information von HOLM mit anderen teilen?

Sie möchten diese Information über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

Facebook Twitter AddThis
×

Besuchen Sie uns:



Förderpartner des HOLM


×
Frankfurt am Main, den 12.07.2019

Die Cluster@HOLM im Überblick: Hessen Aviation, Hessen Logistics und Hessen Mobility

Das Land Hessen mit seinen Verkehrsknoten FrankfurtRheinMain und Kassel verfügt gleichermaßen über eine exzellente Verkehrsinfrastruktur und eine hohe Kompetenz in Wirtschaft und Wissenschaft im Bereich Logistik und Mobilität. Das Bundesland in der Mitte Deutschlands erfüllt damit auf internationaler Ebene (Frankfurt) und auf nationaler Ebene (Kassel) eine wichtige Funktion für die deutsche Exportwirtschaft und den Binnenhandel in Europa.

Mit mehr als 250.000 Beschäftigten in der Logistik- und Mobilitätsbranche repräsentiert dieser Sektor einen der beschäftigungsintensivsten Bereiche in der Metropolregion FrankfurtRheinMain. Damit liegt die Region auch im europäischen Vergleich auf einem Spitzenplatz, wie aus einer Studie hervorgeht, die im Rahmen des EU-Projektes SoCool@EU erarbeitet worden ist, an dem das House of Logistics and Mobility beteiligt war.

Um die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Hessen auch in diesem Sektor weiter zu stärken, sind neben dem Regionalmanagement Nordhessen, dem Netzwerk MoWiN.net und dem Cluster Mobilität in Nordhessen auch die House of Logistics and Mobility (HOLM) GmbH und die Strategie Cluster@HOLM in Südhessen entstanden.

Zu Cluster@HOLM zählen Hessen Aviation, die 2013 gegründete Luftfahrtinitiative, und die Cluster Hessen Logistics und Hessen Mobility, die im vergangenen Jahr neu ausgerichtet und im Profil geschärft worden sind.

Die Cluster-Strategie am House of Logistics and Mobility hat das Ziel, über die Vernetzung von Unternehmen, Start-ups, Hochschulen und Forschungseinrichtungen, aber auch von Kommunen und Regionalinitiativen interdisziplinär und branchenübergreifend Kooperationen aufzubauen, Projekte im Bereich Logistik und Mobilität zu initiieren und den Partnern in den Clustern Sichtbarkeit auch auf nationaler und internationaler Ebene zu ermöglichen.

Die Cluster haben darüber hinaus die Aufgabe, in einer zunehmend unübersichtlichen Forschungslandschaft, veränderten politischen Rahmenbedingungen nicht zuletzt durch völkerrechtlich verbindliche Ziele beim Klimaschutz und vor dem Hintergrund neuer gesellschaftlicher Bewegungen (FridaysforFuture, ScientistsforFuture etc.) den Wissensaustausch zu fördern, bestehende Netzwerke zu erweitern und Dialoge mit Politik und Zivilgesellschaft zu organisieren. Die Cluster bilden vor diesem Hintergrund zusammen mit der Arbeit in den sieben Handlungsfeldern die Kernelemente der Arbeit im HOLM.

Das House of Logistics and Mobility mit seinen Clustern bildet das Gravitationszentrum für die Netzwerkarbeit, organisiert auf nationaler und internationaler Ebene Präsenzen auf Messen und Kongressen, bietet eigene Veranstaltungen im Haus im Frankfurter Stadtteil Gateway Gardens an und schafft Öffentlichkeit für die Partner über Webseiten, Newsletter und mit Beiträgen in den sozialen Medien. Für Diskussion und Austausch der Repräsentanten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Forschung, Politik und Zivilgesellschaft lädt die HOLM GmbH zu Lenkungskreissitzungen für die jeweiligen Handlungsfelder ein.

Als Projektträger im Rahmen der hessischen Innovationsförderung verfügt die HOLM GmbH zudem über ein leistungsfähiges Instrument, um Innovationsprojekte zu fördern, die in Kooperationen von Hochschulen, Unternehmen, Start-ups und Forschungseinrichtungen entstehen und bei der HOLM GmbH beantragt werden.

Neben den klassischen Instrumenten und Formaten, die für die traditionelle Cluster-Arbeit genutzt werden, fokussieren sich Cluster@HOLM im Kontext der digitalen Transformation aber auch auf neue Weise. Cluster im traditionellen Sinne sind regionale Unternehmensnetzwerke, die kleine und mittlere Firmen auf regionaler Ebene vernetzen, über das aufgebaute Netzwerk Austausch und Innovationen ermöglichen und auf nationaler Ebene Sichtbarkeit und Wettbewerbsfähigkeit erhöhen.

Im Zuge von Globalisierung und Digitalisierung, aber auch im Zusammenhang mit der wachsenden Komplexität, mit der sich Wirtschaft und Wissenschaft gerade im Sektor Logistik und Mobilität konfrontiert sehen, verändert sich auch die strategische Ausrichtung der Cluster. Cluster@HOLM orientiert sich deshalb auch an der Funktionsweise von Ökosystemen, deren Strategie und Ausrichtung bislang weitgehend im Kontext von Start-up-Regionen angewendet wird.

Die Cluster am HOLM sind nicht mehr nur räumlich definiert, sondern erweitern ihren Rahmen, indem sie auch Hochschulen, Institutionen und Netzwerke virtuell integrieren, die nicht in Hessen angesiedelt sind. Der virtuelle Raum hat seinen Ankerpunkt im realen Raum des HOLM-Gebäudes und in der Metropolregion FrankfurtRheinMain. Physische Nähe und virtuelle Zugänge ergänzen sich wechselseitig und transformieren die Cluster zu Ökosystemen.

Zudem gilt für den Ökosystemansatz mit seinem transversalen und transdisziplinären Ansatz, dass, je interdisziplinärer und branchenübergreifender ein Netzwerk bzw. Cluster ist, es umso reicher an Kompetenzen und an Möglichkeiten für Innovationen sein wird. 

Kennzeichnend ist darüber hinaus die Offenheit für neue Partner auch jenseits der Branche und der jeweiligen Disziplin.  

Ansprechpartner für die Cluster@HOLM unter Leitung von Bianca Martin sind Thomas Braun (Hessen Aviation, thomas.braun@frankfurt-holm.de), Anna Wasmer (Hessen Logistics, anna.wasmer@frankfurt-holm.de) und Jürgen Schultheis (Hessen Mobility, juergen.schultheis@frankfurt-holm.de).