Sie möchten diese Information von HOLM mit anderen teilen?

Sie möchten diese Information über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

Facebook Twitter AddThis
×

Besuchen Sie uns:



Förderpartner des HOLM


×

HOLM - Baustellenkamera

×
Frankfurt am Main, den 11.09.2017

Vernetzte Mobilität - mehr als mobile Netze

Deutscher Mobilitätskongress 2017 im House of Logistics and Mobility (HOLM)


„Vernetzte Mobilität – mehr als mobile Netze“ lautet das Thema des Deutschen Mobilitätskongresses 2017 vom 4. bis 6. Oktober im House of Logistics and Mobility (HOLM) in Frankfurt am Main. Zahlreiche Experten und Fachleute diskutieren über die Mobilität von morgen, über Drehkreuze und Knoten, Intelligente Infrastrukturen, Intermodale Mobilität, über die Vernetzung des Öffentlichen Verkehrs und über Fahrradmobilität. Ein Schwerpunkt bildet das Thema Sicherheit im Verkehr. Wirtschaftsredakteure der großen deutschen Tageszeitungen diskutieren die Frage, wie viel Verkehr wir noch verantworten können.

60% aller Arbeitnehmer in Deutschland arbeiten nach Angaben des Bundesinstitutes für Bau-, Stadt- und Raumforschung nicht am Wohnort – sieben Prozentpunkte mehr als im Jahr 2000. Die große Mehrzahl nutzt den Pkw für die Fahrt zur Arbeit: 88% aller dienstlichen Wege und 70% aller Wege zur Arbeit werden nach Informationen des Statistischen Bundesamtes im motorisierten Individualverkehr (MIV) mit Auto und Zweirädern bestritten. Die Folge: die Zahl der Staus und die Länge der Staus etwa auf Autobahnen wächst kontinuierlich.

Die vernetzte Mobilität ist Teil der Lösungen für diese Herausforderungen. „Die flexible Kombination der für einen Transportzweck am besten geeigneten Verkehrsmittel ist ein zentrales Element der vernetzten Mobilität“, sagt Prof. Dr. Jan Ninnemann, Präsident der Deutschen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft (DVWG). „Vernetzte Mobilität – mehr als mobile Netze“ lautet deshalb der Titel des Deutschen Mobilitätskongresses 2017. Der Kongress wird von der DVWG, dem Rhein-Main Verkehrsverbund (RMV) und der House of Logistics and Mobility (HOLM) GmbH ausgerichtet und findet vom 4. bis 6. Oktober im HOLM statt. Partner des Kongresses sind die TU Dresden und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Das ausführliche Programm des Deutschen Mobilitätskongresses 2017 im House of Logistics and Mobility in Frankfurt am Main.

Angesichts der Entwicklung sei es geboten, die Mobilität ganzheitlich zu betrachten  und ihre Vernetzung auf allen Ebenen voranzubringen, sagt Prof. Knut Ringat, Geschäftsführer und Sprecher der Geschäftsführung des RMV. „Die Digitalisierung bietet dabei große Chancen, um die Anforderungen, die von den Nutzern an ein modernes Verkehrssystem gestellt werden, erfüllen zu können.“

Für HOLM-Geschäftsführer Michael Kadow ist es offensichtlich, dass sich angesichts von Digitalisierung, Wertewandel und neuen Images der Verkehr in den Städten verändert. „Verkehrsträger zu vernetzen, Möglichkeiten der Digitalisierung zu nutzen und Städte und Metropolregionen von Verkehrswirkungen zu entlasten, ohne das Mobilitätsangebot einzuschränken, sind nicht nur die Gebote der Stunde. Es sind Ziele, die wir im House of Logistics and Mobility zusammen mit unseren Partnern verfolgen.“

Dabei zeige sich, dass die Spannung zwischen der Planung und dem Bau von Infrastrukturen, die teilweise bis zu 30 Jahre dauern, und dem Lifecycle digitaler Innovationen, die im Jahrestakt entwickelt werden, immer mehr zunimmt.

Vor diesem Hintergrund beschäftigen sich Referenten und Teilnehmer des Kongresses mit der Frage, wie Drehkreuze, Netze und Knoten ausgestaltet werden sollen und welche Herausforderungen wir meistern müssen. In vier Themenblöcken geht es am Donnerstag, 5. Oktober, um „Intelligente Infrastrukturen und Technologien“, um „Intermodale Mobilität“, um „Fahrradmobilität“ und um die „Vernetzung des Öffentlichen Verkehrs“.

Eröffnet wird der Kongress am Mittwoch, 4. Oktober, mit einer „Zukunftswerkstatt Junges Forum – Nachwuchs trifft Entscheider“, in deren Verlauf Unternehmensleitbilder und Anforderungen an den Nachwuchs erörtert werden. Es sprechen und diskutieren unter anderem Ulrich Homburg, Senior Advisor Arthur D. Little GmbH, Dr. Joachim Wessels, Geschäftsbereichsleiter Vertriebsservice Deutsche Post AG, und  Claus Wachenheim, Vice President Human Resources Lufthansa Cargo AG.

Am Abend diskutieren in der Reihe „Ethik der Mobilität – wie viel Verkehr können wir noch verantworten?“ die Wirtschaftsredakteure Werner Balsen (DVZ), Detlef Esslinger (Süddeutsche Zeitung), Martin Gropp (Frankfurter Allgemeine Zeitung) und Frank-Thomas Wenzel ( Berliner Zeitung / Frankfurter Rundschau). Die Impulse für die Debatte geben Hessens Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesplanung, Tarek Al-Wazir, und Martin Schmied, Leiter der Abteilung I 3 "Verkehr, Lärm und räumliche Entwicklung“ am Umweltbundesamt.

Das Spezial „Sicherheit im Verkehr“ und zwei Fachexkursionen setzen die Themen am letzten Tag des Kongresses am Freitag, 6. Oktober.  Cyberangriffe auf IT-Systeme von Verkehrsunternehmen und terroristische Anschläge auf Infrastrukturen sind keine bloßen Bedrohungen mehr, sondern reale Gefahren. Wissenschaftler und Sicherheitsexperten erörtern die aktuelle Lage und stellen Sicherheitskonzepte vor.

 

Liste der Sprecher und Diskutanten

Tarek Al-Wazir, Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, Wiesbaden

Werner Balsen, Redaktion Deutsche Verkehrszeitung (DVZ), Brüssel                              

Prof. Kurt Bodewig, Bundesminister a.D., Berlin

Lars Brandstäter, Geschäftsführer JAKOTA Cruise Systems GmbH, Rostock   

Michael Cramer, MdEP, Brüssel                          

Detlef Esslinger, Redaktion Süddeutsche Zeitung (SZ), München

Peter Gerber, Vorstandsvorsitzender Lufthansa Cargo AG, Frankfurt am Main                              

Stefan Gerwens, Leiter Ressort Verkehr, ADAC e.V., Berlin                              

Martin Gropp, Redaktion Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), Frankfurt                    

Prof. Dr. Dirk Heinrichs, DLR, Köln      

Sascha Hingst, rbb, Berlin

Michael Holzhey, Bereichsleiter Mobilität, ETC Transport Consultants GmbH               

Ulrich Homburg, Senior Advisor Arthur D. Little GmbH                                    

Wolfgang Inninger, Leiter Projektzentrum Prien, Fraunhofer IML, Dortmund                  

Michael Kadow, Geschäftsführer House of Logistics and Mobility (HOLM) GmbH, Frankfurt am Main                       

Prof. Dr.-Ing. Rainer König, TU Dresden                                             

Georgios Kontos, Regionalverband, FrankfurtRheinMain, Frankfurt am Main                                

Prof. Dr.  Barbara Lenz, DLR, Berlin

Jochen Ludewig, Geschäftsführer Sweco Deutschland GmbH, Frankfurt am Main

Alexander Lutz, Business Development Bike Citizens Germany GmbH, Berlin                               

Astrid Messmer-Rodriguez, Senior Director, Infrastructure Strategy & Business Analytics, Deutsche Lufthansa AG   

Prof. Dr. Jan Ninnemann, Präsident Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft, Hamburg School of Business Administration

Prof. Dr.-Ing. habil. Markus Oeser, RWTH, Aachen                           

Björn Offermann, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., DLR, Köln

Prof. Dr. Stefan Pickl, RISK Center an der Universität der Bundeswehr München

Jörg Puzicha, Geschäftsführer Rhein-Main-Verkehrsverbund Servicegesellschaft mbH, Frankfurt am Main                

Dr. Werner Reh, Leiter Infrastruktur und Verkehr, BUND, Berlin                      

Prof. Knut Ringat, Geschäftsführer und Sprecher der Geschäftsführung  RMV, Hofheim

Hans-Hilmar Rischke, Leiter Konzernsicherheit Deutsche Bahn AG, Berlin                     

Prof. Dr.  Dirk Rompf, Vorstand Netzplanung und Großprojekte, DB Netz AG, Berlin                    

Mathias Samson, Staatssekretär, Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, Wiesbaden

Martin Schmied, Leiter der Abteilung I 3 "Verkehr, Lärm und räumliche Entwicklung“ beim Umweltbundesamt, Dessau

Jürgen Schultheis, House of Logistics and Mobiltiy (HOLM) GmbH, Frankfurt am Main

Dr. Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender Fraport AG, Frankfurt am Main

Mechthild Stöwer, Abteilungsleiterin Security Management, Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie

Dr. Michael Schultz, Abteilungsleiter Luftverkehrssysteme im Institut für Flugführung im DLR, Köln                          

Claus Wachenheim, Vice President Human Resources Lufthansa Cargo AG, Köln                          

Frank-Thomas Wenzel, Redaktion Berliner Zeitung und Frankfurter Rundschau (FR), Frankfurt am Main                   

Dr. Joachim Wessels, Geschäftsbereichsleiter Vertriebsservice Deutsche Post AG, Bonn

Jörg Ziercke, Präsident Bundeskriminalamt a.D.

Pressekontakt:


Jürgen Schultheis

House of Logistics & Mobility (HOLM) GmbH
Geschäftsbereich Netzwerk & Kollaboration
Bessie-Coleman Straße 7
Gateway Gardens
60549 Frankfurt am Main

Tel.: + 49 69 / 240070-556

E-Mail: juergen.schultheis@frankfurt-holm.de

Web: www.frankfurt-holm.de

Downloads:

Download Icon
Pressemitteilung Deutscher Mobilitätskongress 2017
(PDF, 402 KB)
DOWNLOAD